Sing mit!

Moderne Kirchenlieder vorgestellt

Beim Erntedankfest danken wir Gott für die Gaben der Ernte. Seit vielen Jahren finden sich nicht nur Kartoffeln, Getreide und Obst neben dem Altar, sondern auch Konservendosen, Getränkeflaschen und Süsswaren. Wir danken für all das Gute, das wir im vergangenen Jahr erfahren haben. Besonders für all das, was wir uns nicht selber zurechnen können.

Bryan McFarland lebt in North Carolina in den Vereinigten Staaten von Amerika und setzt sich in der presbyterianischen Kirche für Massnahmen zur Bekämpfung des weltweiten Hungers ein. Sein Lied entstand zwischen Kaffeehäusern und Kirchen und wurde schon auf vielen Konferenzen gesungen, u. a. 2015 beim Weltkirchenrat in Busan.

Wie lange wollen wir noch dulden, dass in Deutschland 13 Mio. Tonnen Lebensmittel jedes Jahr im Müll landen? Wie lange wollen wir noch akzeptieren, dass Menschen die Lebensmittel aus einer Mülltonne holen, strafrechtlich verfolgt werden? Wie lange wollen wir die Unlogik noch hinnehmen, dass wer Lebensmittel rettet sich strafbar macht, wer Lebensmittel vernichtet hingegen nicht. Das macht ja auch aus klimapolitischen und resourcensparenden Gründen überhaupt keinen Sinn.

Dankbar für die Gaben Gottes zu sein, heißt doch auch mit diesen vernünftig umzugehen. Das fängt im eigenen Kühlschrank und beim eigenen Einkaufen an und darf ruhig mit einer Spende für Brot für die Welt weitergehen.

„Wir geben keine Ruhe, bis alle satt sind; bis alle auf der Erde Brot haben! Wie der »Eine«, der uns alle liebt, arbeiten wir weiter, bis alle satt sind.“

Sing mit!

Anja & Ingfried Schawohl

Until All Are Fed

Text: Tommy Brown, Bryan McFarland
Melodie: Bryan McFarland

aus: freiTöne 182

1.
How long will we sing? How long will we pray? How long will we write and send? How long will we bring? How long will we stay? How long will we make amends?
Refrain: Until all are fed we cry out; until all on earth have bread. Like the One who loves us each and every one we serve until all are fed.

2.
How long will we talk? How long will we prod? How must we fred and hoard? How long will we walk to tear down the facade? How long, how long, O Lord? Refrain

3.
How can we stand by and fail to be aghast? How long till we do what‘s right? How can we stand by and choose a lesser fast? How long till we see the light? Refrain

4.
On the green, green grass they gathered long ago to hear what the Master said. What they had they shared, some fishes and some loaves, they served until all were fed. Refrain