Gemeindebriefe

Gemeindebrief 1/2019

2019 | Ausgabe 1 - 2019 | Dezember - Januar

08.03.2020 | 4,3 MiB

Angedacht

O du gabenreiche Zeit?

Mein Briefkasten quillt über. In Plastik verschweißte Broschüren, Kataloge und Prospekte – und alle haben sie nur den einen Sinn: mir bei der Geschenkauswahl für meine Lieben behilflich zu sein. Weihnachten naht – das ist auch am Briefkasten spürbar.
Dass es Geschenke zu Weihnachten gibt, daran war Martin Luther nicht ganz unbeteiligt. Lange Zeit wurde Weihnachten nur in der Kirche gefeiert. Kleine Leckereien für die Kinder brachte am 6.12. St. Nikolaus, ein besonders kinderfreundlicher Bischof. Nun mochte Luther den damaligen Kult um die Heiligen sowieso nicht und auch die Geschenke am Nikolaustag sah er kritisch. Je weiter sich die Reformation ausbreitete, umso mehr wurde St. Nikolaus durch das Christkind ersetzt. Dass später der durch Coca Cola populär gewordene rot-weiße Weihnachtsmann
diese Rolle übernahm, ist eine andere Geschichte.
Was bleibt, ist die Frage der Geschenke – jedes Jahr neu. Manche Kinder nutzen den vollen Briefkasten und schneiden ihre Wünsche für den Wunschzettel aus. Oft läuft es bei Erwachsenen ähnlich: Was wünscht du dir? – Wunschbestellungen, die am Heiligen Abend ausgeführt werden. Damit kein falscher Eindruck entsteht: ich mag
Geschenke, packe gerne ein und aus und freue mich auch an der Freude der anderen. Aber gerade an Weihnachten geht es ja eben nicht um das, was bestellt und dann geliefert wurde – im Gegenteil. Gewünscht wurde im römischen Imperium ein Widerstandskämpfer, geschenkt wurde ein Kind. Gewünscht wurde ein strahlender Gottesbeweis, einer, der sich mit dem Kaiser messen und ihn in seine Schranken weisen konnte – die Geburt fand in Armut statt, dabei waren Hirten.
Die biblischen Geschichten erzählen von dem Überraschenden, Unerwarteten, von dem, was irgendwie nicht von dieser Welt war und doch mitten in ihr geschah. Vielleicht finden sich Reste davon in dem oft heimlichen Wunsch vieler Menschen, dass andere sie zu Weihnachten wirklich überraschen, das Geschenk für sie finden, das sie nicht bestellt haben, sich aber so sehr wünschen. Das klappt ja doch auch selten und
sorgt dann wieder für Enttäuschungen.
Wie kann das anders gehen mit den Geschenken und dem Überraschenden, Unerwarteten zu Weihnachten? Die Prospekte im Briefkasten helfen da leider nicht wirklich. Ich freue mich immer, wenn Firmen, mit denen wir zusammenarbeiten, auf einer Weihnachtskarte schreiben: „In diesem Jahr gibt es nicht die obligatorische Flasche
Wein, wir unterstützen die Arbeit der Jugendwerkstatt“. Oder wenn eine Frau, die am Heiligen Abend alleine ist, mit dem Friedenslicht vor ihrer Tür eine Einladung zur Weihnachtsstube in Burgdorf bekommen hat. Oder wenn es Geschenk genug ist, einfach miteinander Zeit zu haben – auch für das Geschenke auspacken.

Gesegnete Feiertage wünscht Ihnen

Susanne Paul