Segenssteine als Gruß für die, die wir nicht treffen können

Eine Aktion zum Mitmachen - Segenssteine malen und verteilen!

Es gibt viele, die wir im Moment nicht treffen können: Großeltern, Freunde und Freundinnen. Und es gibt Nachbarn, und andere Menschen, von denen wir wissen, dass sie alleine sind. Die Segenssteine sollen ihnen ein Zeichen sein: Wir denken an Euch!!!

So soll es gehen: Wer mitmachen will, sucht sich schöne Steine – wer Mangel hat: ich stelle auch welche vor das Pfarrhaus in Ehlershausen. Es braucht Farbe, die regenbeständig ist. Motive könnten ein Kreuz oder Fisch oder Herz sein - schön verziert. Das Kreuz als Zeichen ist sicher klar, der Fisch war bei den ersten Christen und Christinnen nach Erkennungszeichen, als sie sich nicht offen zeigen durften und das Herz erklärt sich auch von selbst.

Super wäre ein Foto von den Steinen - gerne an Susanne Paul schicken! Und dann legt sie der Person vor die Tür, an die ihr gedacht habt.